Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte

Jeder Hersteller von Medizinprodukten muss dafür Sorge tragen, dass von seinem Produkt keine unvertretbaren Risiken ausgehen. Dies muss anhand einer systematischen und nachvollziehbaren Vorgehensweise bewertet und dargelegt werden.

Die Norm DIN EN ISO 14971 beschreibt eine Methode, diesen Ansatz systematisch zu verfolgen und über den gesamten Produktlebenszyklus, von der ersten Entwicklungsidee bis zum Ende der Anwendung, aufrecht zu erhalten.

Im Rahmen dieses Kurses erlernen Sie diese Systematik und das schrittweise Vorgehen, bis schließlich die gesamte „Risikomanagement Akte“ vorliegt.

Erkennen Sie auch, wie Sie durch sinnvolles Risikomanagement Kosten einsparen und Reklamationen (und damit schlussendlich unzufriedene Kunden) vermeiden können.

Der Kurs beinhaltet auch Workshops, in denen das theoretisch Erlernte in die Praxis umgesetzt wird.

Informationen
Typ: 
Inhouse-Schulung
Zielgruppe: 
Hersteller von Medizinprodukten, Entwickler von Medizinprodukten, Regulatory Affairs Manager und Mitarbeiter, Risikomanager, QM-Beauftragte, Sicherheitsbeauftragte für Medizinprodukte
Teilnehmerzahl: 
ca. 12
Schulungssprache: 
Deutsch
Gebühr: 
525 Euro + 19% MwSt. = 624,75 Euro
0